Kühlkette – Logistik für temperaturempfindliche Waren

Ohne Kühlkette wären die Auslagen etlicher Supermärkte um einiges ärmer. Fleisch, Wurst, Käse, Milchwaren, Obst und Gemüse – alles würde fehlen. Aber auch pharmazeutische Produkte wie Impfstoffe, Blut oder Laborproben sind temperaturempfindliche Güter und müssen dementsprechend gelagert und transportiert werden. Übrigens geht es nicht ausschließlich um Kühlung, da es Produkte gibt, die auch bei höheren Temperaturen zu transportieren sind. Daher spricht der Logistiker in der Fachsprache von der „Kette im temperaturgeführten Verkehr“.

Keine Kühlkette ohne Kühlcontainer © istock/danishkhan

Was macht eine „normale“ Transportkette zu einer „Kühlkette“?

Kühlkettenmanagement (cold chain management) ist eine wahre Kunstform der Logistik, da es nicht nur darum geht, eine Ware von A nach Z zu transportieren, sondern dabei auch noch eine gleichbleibende Temperatur während des gesamten Transports zu gewährleisten, damit die Lebensmittel, pharmazeutischen oder kosmetischen Mittel etc. ohne jedwede Beeinträchtigungen beim Empfänger ankommen.

Speditionen müssen Lösungen bieten

Ob (internationale) Seefracht, Luftfracht, Schiene oder Straße: Letztendlich muss die Spedition perfekte Logistiklösungen anbieten. Dazu bedarf es entsprechender Lagerlogistik, Kühlcontainer, die einen reibungslosen Umschlag der Güter ermöglichen, und Kontrollmechanismen mit modernster Sendungserfassung, die Fehler anzeigen und damit schnell abstellbar machen. Um den logistischen Aufwand zu verdeutlichen, hier einige Zahlen: Eine mittelständischer Logistikdienstleister verlädt beispielsweise an die 450.000 Europaletten pro Jahr (Quelle: http://spedition-kruse.de/) – das entspricht über 40.000 gefüllten 20 Fuß-Standard-Containern.

Kühlcontainer

Der richtige Kühlcontainer ist das A und O der Kühlkette. Entsprechend der zu transportierenden Waren gibt es Kühlcontainer, die unterschiedlichsten Anforderungen gerecht werden, da durchaus nicht nur zu kühlende, sondern auch warmzuhaltende Produkte transportiert werden. Von 30°C bis -60°C ist für jeden Bedarf etwas dabei, inklusive Fernüberwachungssystem, das die Unterbrechung der Kühlkette sofort anzeigt. Natürlich stehen innerhalb eines Containers Kühlkammern mit verschiedenen Temperaturzonen zur Verfügung. Kühlcontainer dienen übrigens nicht ausschließlich dem Transport, sondern werden auch als Lagercontainer, z.B. als provisorisches Zwischenlager bei Bauarbeiten, oder als Testlabor, wenn Produkte unter (extremen) klimatischen Bedingungen getestet werden sollen, genutzt. Insbesondere in der Pharma- und der Chemie-Industrie werden sie eingesetzt (Quelle: https://www.braun-container.de/container/kuehlcontainer/).

Überwachung der Kühlkette

Es ist zu garantieren, dass die Lebensmittel etc. über den gesamten Verlauf der Transportkette in jedem Beförderungsmittel (Schiff, Flugzeug, Zug, LKW) und vor allem an den „Schnittstellen“, also den Warenumschlagorten, gleichbleibend gekühlt werden. Denn viele Waren können verderben oder erheblichen Schaden nehmen, wenn die Kühlkette unterbrochen wird.

Mittels RFID-Technik (radio-frequency identification) stellen Speditionen die lückenlose Überwachung des Transports sicher. Dazu werden Chips in der Verpackung des Produkts angebracht, die Temperatur und Luftfeuchtigkeit messen und bei Abweichungen Alarmsignale senden, so dass ggf. direkt eingeschritten werden kann. Alternativ ist so auch einzusehen, wo es Verfehlungen in der Kühlkette gab und wer für den entstandenen Schaden aufkommen muss.

Kühlkette für den Privatgebrauch

Wer als Verbraucher tiefgekühlte Produkte kauft, kann mit kleinen Tests eruieren,  ob die Ware während der Transportkette nicht aufgetaut ist. Wenn TK-Waren in Tüten knistern, ist dies meist ein Hinweis auf Schneekristalle, ebenso zusammengeklumpte Lebensmittel. Im Supermarkt sollte man immer darauf achten, dass Kühltruhen auf -18°C gekühlt sind. Und um nicht selbst die Kühlkette zu unterbrechen: Den Einkauf auf schnellstem Wege in einer Kühltasche o.ä. in den heimischen Kühl- oder Eisschrank bringen.

Bei welchen Temperaturen müssen welche Lebensmittel o.a. transportiert werden?

  • genereller Richtwert für Lebensmittel: +7°C
  • Frischfleisch: +4°C
  • Tiefkühl-Fisch und -Fleisch: -18°C
  • Milch- und Molkereiprodukte: +8°C
  • Hühnereier: ab dem 19. Tag bei +5 bis +8°C
  • Impfstoffe: +2°C bis +8°C

Die Temperaturen dürfen in der Kühlkette beim Be-, Ver- oder Entladen nicht mehr als 3°C nach oben oder unten abweichen.

Posted in Wirtschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.