Eventmanagement Studium: Das Geschäft mit den Großveranstaltungen

Die Eventbranche boomt. 2017 fanden in Deutschland laut Meeting- & EventBarometer 2017/2018 des GCB 2,97 Millionen Veranstaltungen mit 405 Millionen Teilnehmern statt. Dabei muss es nicht immer die große Preisverleihung mit Gala oder die Promi-Traumhochzeit des Jahres sein. Vor allem die sogenannten beruflich motivierten Veranstaltungen nehmen seit Jahren stetig zu. Auch mittelständische Unternehmen setzen immer stärker auf Events, um sich nach außen zu präsentieren und/oder die Mitarbeiter bei Laune zu halten. Kein Wunder, dass der Bereich zu einem immer größeren Berufsfeld wird. Ein Eventmanagement Studium ist das Ziel vieler Schulabgänger. Ein Überblick über die Studiengänge, Voraussetzung, Abschlüsse und Berufsperspektiven.

Die Studiengänge und ihre Spezialisierungen

Wer ein Eventmanagement Studium beginnen will, hat die Qual der Wahl: Rund 60 Hochschulen bieten im deutschsprachigen Raum diesen oder einen verwandten Studiengang an. Klassisch an der Uni, an einer staatlichen oder privaten Hochschule, berufsbegleitend, dual oder als Fernstudium: Für jede Lebenslage gibt es das passende Angebot. Zudem gibt es eine ganze Reihe an Spezialisierungen. So ist das Eventmanagement Studium seit jeher eng mit dem Bereich Tourismus verbunden. Wer Messen und Kongresse organisieren will, kann sich auf diesen Bereich spezialisieren. Sehr beliebt ist auch Eventmanagement im Bereich Sport. Schließlich folgt hier eine Veranstaltung auf die andere. Auch international ausgerichtete Studiengänge sind groß im Kommen. Ein Eventmanagement Studium an der International Business School beinhaltet zum Beispiel ein Auslandssemester, Praktika und ein breites Fremdsprachenangebot.

Voraussetzungen für ein Eventmanagement Studium

Eventmanagement-Studium

Ein Eventmanagement Studium bereitet perfekt auf den Berufsalltag vor. Vor Menschen zu sprechen, gehört oft dazu
© istockphoto.com/jeffbergen

Ein Organisationstalent zu sein ist für das Medienmanagement-Studium eine Grundvoraussetzung, reicht alleine aber noch nicht aus. Eine allgemeine oder fachgebundene Fachhochschulreife muss ebenfalls vorhanden sein. Je nach Hochschule und dem Andrang, der an ihr herrscht, gibt es einen internen Numerus Clausus oder ein Auswahlverfahren. Gute Englischkenntnisse sind Pflicht. Außerdem sollten sich Bewerber mündlich und schriftlich gut ausdrücken können. Mit Zahlen sollten sie ebenfalls nicht auf Kriegsfuß stehen, denn Budgetplanung und Kalkulationen gehören dazu. Sie sollten sich bewusst sein, dass das Studium zu einem großen Teil aus Betriebswirtschaftslehre (BWL) besteht. Auch der Umgang mit Medien, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing, Werbung und Eventdesign stehen auf dem Lehrplan. Eine ordentliche Portion Kreativität sollte demnach nicht fehlen.

Abschluss und Karrierechancen  

Das Management-Studium schließt in der Regel nach sechs Semestern mit dem Bachelor ab. Wer ambitioniert ist, kann den Master oben drauf setzen. Dieser dauert normalerweise noch einmal vier Semester. Und wie steht es um die Verdienstmöglichkeiten? Das Gehalt reicht von circa 2.500 Euro für Berufseinsteiger bis zu 3.700 Euro brutto pro Monat. Beschäftigung finden Absolvent in Eventagenturen, Unternehmen, in öffentlichen Einrichtungen, bei Sportverbänden und Vereinen. Eine andere Option: sich selbstständig machen und im Veranstaltungsbereich ein Startup gründen. Schließlich ist Eventmanagement ein florierendes Geschäft.

Posted in Arbeitsmarkt.