Den Unternehmensauftritt auf der Jobmesse optimal nutzen

In Deutschland finden jährlich über 200 Jobmessen statt. Für Berufseinsteiger und andere Jobsuchende bieten die Veranstaltungen viele Möglichkeiten zur beruflichen Orientierung. Innerhalb kürzester Zeit und auf relativ geringem Raum können sie sich einen Eindruck von möglichen Arbeitgebern machen, erste Kontakte mit Personalverantwortlichen knüpfen und eine Kurzbewerbung oder einen Bewerbungsflyer hinterlassen.

Für die Aussteller geht es auf Jobmessen darum, hochqualifizierte Bewerber für das eigene Unternehmen zu gewinnen. Das können Bewerber sein, die bereits vor Messebeginn Kontakt mit dem Unternehmen aufgenommen und einen Gesprächstermin vereinbart haben, oder Messebesucher, die erst auf der Messe auf das Unternehmen aufmerksam geworden sind. Nicht ganz unähnlich von Bewerbern finden sich also auch Unternehmen auf einer Jobmesse in einer Wettbewerbssituation wieder: Welches Unternehmen stellt sich im Messekontext am überzeugendsten dar? Welches Unternehmen bekommt die meiste Aufmerksamkeit bei interessierten Messebesuchern? Welches Unternehmen bekommt die am besten qualifizierten Bewerber?

Um die Jobmesse bestmöglich zum eigenen Vorteil zu nutzen, sollten Aussteller gut vorbereitet und top ausgestattet auf die Messe fahren. So stehen die Chancen, dass Sie aus der Menge der Bewerber mit Ihren Wunschkandidaten in Kontakt kommen, für alle Beteiligten gut. Wenn sich dann noch als Goodie andere interessante Kontakte innerhalb der Branche ergeben, hat sich die Jobmesse auf jeden Fall gelohnt!

Mit einem mobilen Messestand auf der Jobmesse punkten

Mobile Messestände

Mobile Messestaende sind in der Regel modular aufgebaut und gut zu transportieren.(©istockphoto.com_artisticco)

Für Unternehmen ist die Teilnahme an einer Jobmesse in der Regel mit weniger Nervosität verbunden als das bei Bewerbern der Fall ist. In erster Linie geht es darum, das Unternehmen und die Unternehmenskultur überzeugend und authentisch zu präsentieren und einen persönlichen Kontakt zu Bewerbern und Interessierten aufzubauen.

Der Messestand des Unternehmens ist für eine erfolgreiche Teilnahme an einer Jobmesse essentiell. Der erste Eindruck zählt – das gilt auch „bewerberseitig“! Ein unattraktiver Stand präsentiert das Unternehmen schwerlich als attraktiven Arbeitsgeber. Nicht jedes Unternehmen kann sich allerdings einen professionellen Messeauftritt leisten. Glücklicherweise gibt es mittlerweile andere Lösungen für kleinere Budgets. So bieten verschiedene Unternehmen mobile Messestände an – Beispiele dafür finden Sie etwa hier. Diese Systeme lassen sich in der Regel werkzeuglos aufbauen und gut transportieren. Viele von ihnen sind modulare Systeme und können je nach Bedarf um einzelne Elemente erweitert oder verkleinert werden – denn nicht immer reicht der Platz am Stand für Faltwand und Promotionstheke. Mit einer mobilen Messestandvariante bleiben Sie auf jeden Fall flexibel.

Corporate Design und Corporate Culture beachten

Beim Bedrucken von Elementen wie Faltwand oder Roll-up sollten Sie unbedingt die Vorgaben Ihres Corporate Designs berücksichtigen. Logo, Farbwelten und Typgrafie am mobilen Messestand sollten sich für eine einheitliche Außenwirkung des Unternehmens möglichst nicht von anderen Kommunikationsmitteln unterscheiden. Für Flyer, Broschüren und Prospekte, die Sie am Messestand auslegen, gilt diese Vorgabe natürlich ebenso. Die Informationsmaterialien sollten außerdem immer auf dem neuesten Stand sein. Sie möchten die interessanten Bewerber für sich gewinnen. Da lohnt sich ein Rebrush oder eine Neuauflage!

Wer das Unternehmen am Messestand vertritt – Human Resources, ein Teamleiter oder eine andere Person – bleibt jedem Unternehmen überlassen. Möchte das Unternehmen vakante Stellen besetzen, ist es sinnvoll, einen Personalverantwortlichen oder eine andere Führungskraft mit der Betreuung des Messestandes zu beauftragen. In jedem Fall sollten die Unternehmensmitarbeiter gegebenenfalls für die Aufgabe geschult werden und das Unternehmen am Messestand angemessen repräsentieren. Dazu gehört auch ein offenes und freundliches Verhalten gegenüber Bewerbern und anderen Interessierten. Führen Sie sich am besten immer wieder vor Augen, dass die Situation für Bewerber ungleich schwerer ist. Überzeugen Sie mögliche Mitarbeiter mit einer einnehmenden Ansprache, interessanten Karrieremöglichkeiten und einem authentischen Einblick in die Unternehmenskultur.

Nach der Jobmesse sollten Sie den Unternehmensauftritt auswerten und Bewerbungsunterlagen sichten. Kontaktieren Sie auf jeden Fall zeitnah interessante Kandidaten – sonst kommt Ihnen am Ende ein anderes Unternehmen zuvor. Absagen sollten Sie ebenfalls zeitnah mit einem freundlichen Anschreiben auf den Weg bringen. Man trifft sich immer zweimal im Leben. Vielleicht sogar auf der nächsten Jobmesse!

 

Mehr zum Thema Job und Arbeitsmarkt:

Posted in Wirtschaft.